Basistraining

Vermittlung von Schlüsselqualifikationen für eine gelingende Selbstfürsorge
 

Vom Segen eines gut gestimmten Herzens 

Jeder Mensch hat ein Herz, das viele als den Teil von sich erfahren, wo sie sich selbst berühren und von allem anderen berührt werden können. Vielleicht fällt uns wegen dieser Berührbarkeit manchmal das Herz in die Hose und ist es darum gefährlich, das Herz auf der Zunge zu tragen. Und hin und wieder klopft es aus Furcht vielleicht sogar bis zum Hals. „Doch hat dies alles wenig Zweck: man lass es (am besten) auf dem rechten Fleck!“

 

Das Stimmen des Herzens

Ein gut gestimmtes, frei schwingendes Herz ist eines, das wir auf dem richtigen Fleck haben! Es ist ein wichtiger Aspekt nachhaltiger Selbstfürsorge, eine Zuflucht und nie versiegende Quelle des Vertrauens in den Grabenkämpfen und Routinen des Alltagstrotts. Eine wichtige Rolle spielt hierbei die Kultivierung von vier positiven Emotionen, die es ermöglichen,
die unterschwellige Vernetztheit aller Dinge zu ve­r­stehen und die standardmäßig programmierte Selbst­zentriertheit des Menschen beherzt daran anzupassen.

 

 

Die Weiterbildung 2020

Das Training wird in einer Gruppe von max. 14 Personen an 4 Terminen (à 3 Std.) durchgeführt:

Samstag, 21.3. · 15 – 18 Uhr
Samstag, 28.3. · 15 – 18 Uhr 
Sonntag, 31.5. · 15 – 18 Uhr
Sa/So, 20./21.06. · jeweils 15 – 18 Uhr
Sonntag, 28.06. · 15 – 18 Uhr


Kosten
p. P. 120 €

Zielgruppe
Fach-und Führungskräfte in sozialen, pädagogischen, pflegerischen, medizinischen und forensischen Berufen, sowie weitere an einem Update des Herzens interessierte Personen.

Ort
Raum für Kommunikation und Entwicklung, Salzburger Str. 10A, 10825 Berlin (U7 Bayerischer Platz)

Bitte mitbringen
Bequeme Kleidung, warme Socken, Stift und Notizblock.
Matten, Decken und Kissen werden gestellt.

 

Anmeldung

Formular als PDF

 

Ziele

Das Training vermittelt in einem geschützten Rahmen Schlüsselqualifikationen, mit denen Sie Schritt für Schritt Ihren inneren Kompass (wieder) entdecken, Fehlbelas-tungen aus Ihrem äußeren (beruflichen) Umfeld besser ausbalancieren und Ihre persönlichen Ziele (neu) klären können. Das Potenzial des Trainings beruht auf dem Prinzip, dass Gedanken und Emotionen mit gegenläufiger Qualität (wie Freude und Unlust, Liebe und Wut) nicht gleichzeitig nebeneinander bestehen können. Das Training ist keine Therapie, vermittelt aber bewährte Methoden zur Selbsthilfe. 

 

Inhalte

  1. Achtsamkeit – eine grundlegende menschliche Fähigkeit für das Leben
  2. Mit Freundlichkeit und Vertrauen der Wirklichkeit begegnen
  3. Methoden zur Kultivierung positiver Emotionen
  4. Die Kunst des Möglichen: Mit anderen Augen sehen lernen
  5. Praktische Hinweise für den Alltagstransfer

 


 

Vier positive Emotionen

Liebe hütet das Herz davor, parteiisch zu werden, sich wählend und ausschließend zu umgrenzen und sich
von der anderen, ausgeschlossenen Seite zu entfremden. Sie nährt es mit ihrer Selbstlosigkeit, Grenzenlosigkeit, Innigkeit, Wärme & bezwingenden Kraft.

Mitgefühl bewahrt das Herz davor zu vergessen, dass trotz des Erlebens von Liebe und Glück in dieser Welt größter Schmerz existiert, dass es im Leben vieler Menschen mehr Unerfüllendes als Glück gibt, mehr als Liebe und Mitgefühl zu lindern im Stande sind.

Mitfreude gibt dem Herzen die nötige Nahrung, Belebung und Entspannung, die es davor schützt, matt zu werden. Sie bewahrt es davor, sich in schmerzvolles Erleben ein­­zugraben und davon überwältigt zu werden. Mitfreude ist ein Lächeln, das Trost, Hoffnung, Furcht­losigkeit und Zuversicht schenkt.

Gleichmut bildet den „Charakter“ des Herzens, der die Schwingungen zu einem organischen Ganzen verbindet, sie sinnvoll miteinander verknüpft, ihnen die Richtung gibt und so die kraftvolle Harmonie einer Persönlichkeit schafft. Gleichmut ist ein vollkommenes und uner­schütterliches Gleichmaß des Herzens, das in tiefer Einsicht wurzelt.